Plotterdatei Katze #purrfectstripes

 3,00

Größe Individuell

Kein Versand! Datei zum Download

  • Modell Plotterdateien
  • Grösse Individuell
  • Schwierigkeit Leicht

Beschreibung

Diese Plotterdatei schleicht als Kätzchen auf leisen Pfoten daher. Mit schnurrender Vorder- und schwanzwedelnder Rückseite kannst du alle deine Lieblingssachen individuell gestalten. Natürlich lassen sich beide Seiten auch miteinander verbinden…für einen purrfecten Streifenlauf.

Was du bekommst

Mit dem Kauf der Plotterdatei Katze #purrfectstripes erhältst du eine PDF-Datei im Din A4 Format, die du mit dem kostenlosen Adobe Reader herunterladen und direkt ausdrucken kannst. Im Download sind die Grafiken für die Vorder- und Rückseite des Kätzchens natürlich auch für deinen Plotter in folgenden Formaten vorhanden:

  • Motivvorschau Katze #purrfectstripes
  • Plotterdatei Vorderteil & Rückteil .DXF
  • Plotterdatei Vorderteil & Rückteil .SVG

Die Dateien sind für einen ein- bis zweifarbigen Plott optimiert und zur Nutzung mit Schneidplottern vorgesehen.

Alle weiteren Informationen, Empfehlungen und die Plott- bzw. Druckanleitung findest du direkt hier auf dieser Seite…einfach nach unten scrollen und loslegen.

Was du brauchst

Materialempfehlung

Generell eignen sich Naturfasern wie Baumwolle & Leinen am Besten als Untergrund, egal ob als Meterware oder fertige Klamotte. Hier brauchst du dir weniger Gedanken über Bügelhitze zu machen. Denn die brauchst du auf jeden Fall, um deine Katze #purrfectstripes aufzubringen. Natürlich kannst du auch Synthetics und Mischungen verwenden, solltest aber immer eine Bügelprobe nach den angegebenen Hitzevorgaben des zu plottenden Materials machen.

Arbeiten kannst du mit Materialien wie Flex- oder Flockfolien oder auch mit Freezer Paper, Pinsel und Farbe. Je nachdem welches Ergebnis du erzielen möchtest, kannst du natürlich auch alles miteinander kombinieren. Ich zeige dir, wie du das Kätzchen mit Freezer Paper aufbringen kannst. Dafür brauchst du:

Materialliste

Maschinen & Zubehör

Zusätzlich zum Verbrauchsmaterial benötigst du folgendes Zubehör:

Schnittmuster vorbereiten

ahnee…wir wollen ja ’nen Plott vorbereiten

Motiv plotten

Das PDF ist nur dein Vorschaubild, damit du weißt, wie das Kätzchen final aussehen soll.

Die beiden anderen Dateiformate kannst du, je nach Plotter und Software, direkt in dein Programm importieren oder aus dem Programm heraus öffnen. Dabei eignet sich die .DXF für das Arbeiten mit dem Silhouette Studio von Silhouette AmericaⓇ und die .SVG für das Arbeiten mit dem CanvasWorkspace von Brother.

Da es sich um eine Vektorgrafik handelt, kannst du das Motiv nach Wunsch und Untergrund vergrößern oder verkleinern. Achte nur bitte darauf, dass du Vorder- und Rückseite im gleichen Verhältnis anpasst, damit deine Streifen an den Seiten einen Übergang bilden können. Achte ebenfalls darauf, dass die Enden der Streifen sich noch auf dem Blatt befinden und es nicht durchschneiden.

Für beste Ergebnisse, mache dich bitte generell mit deinem Schneidplotter vertraut…manchmal braucht es ein paar Anläufe bei unterschiedlichen Materialien. Freezer Paper ist sehr dünn, daher eignet sich eine nur leicht klebende Schneidematte am Besten und die Messertiefe sollte so gering wie möglich eingestellt sein, damit du die Matte nicht mit durchschneidest. Die glänzende, aufbügelbare Seite des Papers wird auf die Schneidematte gelegt und dann…einfach loslegen.

Geplottet werden die Teile so:

1x Vorderteil – vier Streifen mit Katze und Herzchen

1x Rückteil – vier Streifen mit eingerolltem Schwänzchen

Drucken

Anleitung

Schritt 1 - Motiv entgittern

Dein Freezer Paper ist als Schablone gedacht. Es werden also alle Teile entfernt, die später Farbe erhalten sollen. Das sind die Streifen mit Katzenbauch und Umriss, das Katzengesicht und das Herzchen. Du hast final also eine Negativ-Schablone vor dir liegen.

Hebe die anderen Teile auf, damit du später dein Motiv abdecken und noch einen Hintergrund sprühen kannst. Du kannst sie natürlich auch so als Schablone nutzen…ergibt dann ein Negativ-Motiv, was auch toll aussehen kann.

Schritt 2 - Freezer Paper aufbügeln

Als nächstes kannst du dein Motiv aufbringen. Fange beim Vorderteil an. Sobald du die gewünschte Position gefunden hast, bügelst du zuerst deinen Untergrund mit dem Bügeleisen flach, denn je weniger Knitter, desto besser. Achte bitte auf eine bügelfeste Unterlage, wenn du keinen unlasierten Holztisch hast. Der kann das nämlich ab.

Für das Freezer Paper ist Hitze kein Problem. Hier richtet sich die Temperatur und Dauer nur nach deinem Untergrund. Bei Naturmaterialien kannst du also ganz entspannt und höchster Stufe direkt auf deinen Stoff bügeln. Starte mit den Streifen von Seite zu Seite und dann den Umriss der Katze. Falls die Streifen nicht ganz bis zur Seite reichen – macht nix – dann malst du erstmal nur bis hier, ziehst das Freezer Paper später nochmal ab und verschiebst es. Du kannst es nämlich gleich mehrfach verwenden. Wenn die Teile fixiert sind, fehlt noch die Schablone für das Gesicht, das du mittig in den Umriss bügeln kannst.

Wichtig ist hier, dass sich alle Kanten fest mit dem Stoff verbinden. Nur so lässt sich garantieren, dass die Farbe nicht unter die Schablone läuft. Probiere ein bisschen aus und verbrenne dir bitte nicht die Finger!

Schritt 3 - Katze #purrfectstripes ausmalen

Zugegeben, bei Plotterfolien wärst du damit schon fertig, während beim Freezer Paper der Spaß gerade erst losgeht.

Mit Stoffmalfarbe kannst du deiner Katze und ihrem laaaaaaaaangen Schwanz nun nämlich ein individuelles Aussehen geben. Entweder malst du sie komplett aus oder sie bekommt Flecken, Punkte, Karos, Ringel, Blumen, jeder Streifen eine andere Farbe oder eine bunte Melange – was auch immer du magst. Ganz wichtig ist hier allerdings, dass du vorher eine Pappe in deine Klamotte oder unter deinen Stoff legst, damit sich die Farbe nicht durchdrücken kann.

Falls dein Kätzchen gerade sehr verliebt ist, kannst du natürlich auch das Herzchen ausmalen. Yay!

Schritt 4 - Stofffarbe fixieren

Sobald die Farbe getrocknet ist, kannst du Backpapier darüberlegen und die Farbe nach Herstellerangaben mit dem Bügeleisen hitzefixieren. Das Backpapier sollte im besten Fall keine Struktur haben, da die sich manchmal in die Farbe überträgt…außer du magst ein Kätzchen mit Wabenstruktur. Nebenbei verhindert es übrigens, dass Farbe an deinem Bügeleisen kleben bleibt und du dir das Teil versaust.

Das wäre wichtig, falls deine Streifen noch nicht bis zur Seitennaht gereicht haben. Denn dann ziehst du das Freezer Paper ab, verschiebst es und bügelst es nochmal neu auf…wieder ausmalen, trocknen lassen und hitzefixieren, bevor es an die andere Seite geht.

Schritt 5 - Rückteil ergänzen

Farbe auf dem Vorderteil fixiert? Super! Theoretisch kannst du dein Design auch so lassen, aber cooler wird es natürlich, wenn du das fortlaufende Rückteil ergänzt.

Orientiere dich an den Streifen deiner Seitennaht und bügel die Schablone bündig auf deinen Stoff. Die vorherigen Schritte wiederholen und fertig ist dein Rückteil. Kleiner Tipp noch: Wenn du Schwierigkeiten hast die Streifen an den Seiten passend zu bekommen, nimm einen Mittelweg und male erstmal nur einen Teil der Streifen bis ca. 3-6 cm vor der Naht aus. Das Paper kannst du ja auch hier wieder abziehen und pro Seite individuell ergänzen. Zudem wäre es jetzt leichter, wenn du das Kleidungsstück über ein Bügelbrett ziehen kannst, da die Seitennaht dann auch ein bisschen gespannt ist und du keine Lücken im Übergang hast. Nur unbedingt eine Pappe unter die Stelle legen, an der du gerade malst! Gilt auch für’s Bügelbrett.

Schritt 6 - Hintergrund sprühen

Du willst noch einen Hintergrund? Dann mach’ das am Besten jetzt, bevor du das gesamte Freezer Paper abgezogen hast. Der Teil, der das Gesicht bedeckt, bleibt nämlich erstmal noch kleben damit die Katze keine Spritzer ins Gesicht bekommt. Das mögen sie nämlich gar nicht.

Das gilt übrigens auch für die Katze selbst und ihren Schwanz, falls du ihn aufwändig gestaltet hast. Bei Schwarz ist es egal, ansonsten kannst du die aufbewahrten Positiv-Schablonenteile jetzt einfach über deine farbigen Flächen bügeln, um sie abzudecken. Den gelben Aquarell-Effekt habe ich mit Fashion Spray ergänzt. Je mehr du sprühst, desto dunkler wird die Farbe an der Stelle. Ist ganz cool, sprüht aber auch alles voll, was in der Nähe ist. Ich habe den Body deshalb in eine Kiste gelegt und innerhalb gesprüht…ahja, und ein Probedurchlauf verhindert böse Überraschungen wie z.B. eine verstopfte oder tropfende Düse. Wieder trocknen lassen und hitzefixieren.

Schritt 7 - Katze #purrfectstripes finalisieren

Was fehlt noch? Jaaaaa, das Gesicht natürlich. Augen und Näschen hat die Katze ja schon. Mit Stempelkissen und Schwämmchen kannst du ihr rosa Wangen tupfen und der Textilmarker zaubert kleine Sommersprossen um die geröteten Bäckchen. Awwwwwww….

Tipps und Tricks

Plotten mit Folie

Bei Folien läuft das Ganze etwas anders. Das fängt schon beim Plotten an. Das Motiv sollte nicht zu klein sein, da sonst kleine Details wie die Augen oder das Näschen nicht gut geschnitten werden können. Die besten Ergebnisse bekommst du mit Flexfolie. Flock oder Vinyl sind aber auch möglich. Beachte hier unbedingt die Schneideempfehlungen des Herstellers, damit deine Schneidematte nicht leidet.

Flex- und Flockfolien befinden sich fast immer auf einem Trägermaterial, das auf der Außenseite angebracht ist, denn die andere ist die mit der Klebebeschichtung. Du musst die Folie also umdrehen, um sie Aufbügeln zu können. In dem Fall sollte dein Motiv spiegelverkehrt geplottet werden.

Achte auch darauf, dass deine Streifen etwas länger sind und leicht über die Seitennaht hinausragen.

Beim Entgittern entnimmst du hier alle negativen Gefühle…ähh Teile, die nicht aufgebügelt werden sollen. Heißt, die Streifen mit Bauch und Umriss, das süße Gesicht und das Herzchen bleiben auf dem Trägermaterial und alles andere nimmst du weg. Hier hast du final ein sehr positives Motiv. Klingt schon mal super, oder?!

Wenn du eine Folie aufbügelst, halte dich bitte an die Angaben des Herstellers zu Hitze, Dauer und Druck. Natürlich gilt das auch für den Stoff, auf den du aufbügeln möchtest – z.B. beim #twentyminutes Shirt. Eine Bügelpresse liefert hier natürlich die besten Ergebnisse, aber ein Bügeleisen und die passende Unterlage tun es auch. Backpapier drauf und bis zur Seitennaht bügeln. Die überflüssige Länge schneidest du bündig ab, bevor du mit dem Rückteil beginnst.

Gleiches machst du hier, nur sollten die Streifen nun an den Seiten purrfect aufeinanderpassen. Geschafft! Klappt übrigens auch super beim Bär #tholomeus yay.