Schnittmuster Laptoptasche #busybeebag

 9,90

Größe One Size

Kein Versand! Datei zum Download

  • Modell Accessoires
  • Grösse One Size
  • Schwierigkeit Mittel

Beschreibung

Immer busy, immer unterwegs und immer den Laptop unterm Arm… okee, das kann ich leider nicht für dich ändern, aber dafür sorgen, dass du dabei deutlich schicker aussiehst. Denn jetzt gibt’s die Laptoptasche #busybeebag in der nicht nur all deine wichtigen Sachen ihren Platz haben… sie lässt sich auch easy schnappen und sieht verdammt gut aus.

Was du bekommst

Yes, Honey Schnittmuster PDF zum Downloaden und selbst ausdrucken

Mit dem Kauf des Schnittmusters Laptoptasche #busybeebag erhältst du eine PDF-Datei im Din A4 Format, die du herunterladen und direkt ausdrucken kannst. Im Download ist der Schnitt auch in Originalgröße vorhanden, falls du ihn im Copyshop lieber als kompletten Schnittmusterbogen plotten lassen möchtest. So oder so bekommst du folgende Schnittteile von mir:

  • Vorderteil mit Außentasche
  • Rückteil
  • Oberteil mit Reißverschluss
  • Lasche
  • Träger
  • Boden
  • Innenfutter
  • Patchworkteil NO. 1 – 3

👉 die #busybeebag ist final 40 cm breit, 30 cm hoch und 8 cm tief. Yeah!
Alle weiteren Informationen, Empfehlungen und die Nähanleitung findest du direkt hier auf dieser Seite… einfach nach unten scrollen und loslegen.

Was du brauchst

Stoffempfehlung

Für deine Laptoptasche #busybeebag sind stabile Stoffe wichtig, da wir unser Baby ja so gut wie möglich schützen wollen. Als Boden kann das beispielsweise Leder oder Kork sein, während sich für die restlichen Außenteile auch Canvas, Textil- oder normales Wachstuch, ein festes Segeltuch und auch Jeans eignen. Sofern du überhaupt einen Mustermix möchtest, sonst bleib’ doch einfach beim Lieblingsstoff.

Beim Innenfutter bist du dagegen frei in deiner Wahl. Hier kann du eine leichte Baumwolle verwenden, ein Polyester- oder Viskose-Futter oder was du sonst gerne sehen möchtest, wenn du den Reißverschluss öffnest.

Zusätzlich kannst du die #busybeebag noch mit einem Volumenvlies abfüttern und versteppen. Das bringt nicht nur ein zusätzliches Extra an Sicherheit, sondern sieht in Patchwork Optik auch noch verdammt gut aus! Los geht’s.

Materialliste

Ausgehend von 150 cm Stoffbreite, benötigst du:

  • 75 cm Canvas für Vorder-, Rück- und Oberteil, Träger & die Laschen > für die Patchworkvariante reichen dir auch 60 cm (Zuschnittplan im PDF)
  • 45 cm Futter für das Oberteil und das innere Seitenteil inklusive Boden
  • 10 x 82 cm Kork für den Boden
  • 55 x 85 cm Volumenvlies für Vorder- & Rückteil, Boden und die Oberteile
  • 1x 55 cm Reißverschluss für die obere Taschenöffnung (nicht teilbar)
  • 1x Karabiner | 1,5 – 2,5 cm Öffnung
  • Nähgarn und/oder Overlockgarn in passender Farbe

Maschinen & Zubehör

Zum Nähen der #busybeebag reicht die normale Haushaltsmaschine völlig. Wenn du die offenen Kanten, trotz Innenfutter, dennoch versäubern möchtest, kannst du das mit deiner Overlock tun. Zusätzlich brauchst du noch folgendes Zubehör:

Sticharten

Zum Zusammennähen:

Haushaltsmaschine Geradstich || Stichlänge 2,8

Zum Flachsteppen:

Haushaltsmaschine Geradstich || Stichlänge 3

Schnittmuster vorbereiten

Nahtzugabe

Um alle Schnittteile ist bereits 1 cm Nahtzugabe zugegeben, was du auf dem Schnitt gut erkennen kannst. Du kannst deine Schnittteile also ganz entspannt an der dickeren Außenlinie ausschneiden und musst nichts weiter beachten. Die Tasche selbst kannst du in zwei Varianten nähen.

👉 Variante 1 – Normale Laptoptasche

Für die normale Laptoptasche, kannst du die Patchworkteile 1-3 auf dem Schnittbogen einfach links liegen lassen und schneidest nur die restlichen Teile aus… und zwar so:

1x Vorderteil mit Außentasche im Fadenlauf | Canvas

1x Rückteil im Fadenlauf | Canvas

2x Oberteil mit Reißverschluss im Fadenlauf | Canvas

3x Lasche im Fadenlauf | Canvas

2x Träger im Fadenlauf | Canvas

2x Tascheninnenfutter im Stoffbruch und Fadenlauf | Futter

2x Oberteil mit Reißverschluss im Fadenlauf | Futter

1x Boden im Fadenlauf | Kork

2x Rückteil | Volumenvlies

2x Oberteil mit Reißverschluss | Volumenvlies

1x Boden | Volumenvlies

opt. 2x Träger | Bügeleinlage

 

👉 Variante 2 – Patchworktasche

Wenn du dich für die Laptoptasche in Patchwork-Optik entscheidest, dann brauchst du Alles wie oben, nur wird das Vorder- und Rückteil jeweils durch die Patchworkteile 1-3 ersetzt, die du in der angegebenen Menge zuschneidest und aus den Einzelteilen wieder zusammensetzt. Vorder- und Rückteil werden also nicht extra zugeschnitten, aber sie sind hilfreich als Schablone für’s Patchwork-Puzzle… und das sieht so aus:

36x Patchworkteil NO. 1 im Fadenlauf | Canvas

2x Patchworkteil NO. 2 im Fadenlauf | Canvas

2x Patchworkteil NO. 3 im Fadenlauf | Canvas

Drucken

Anleitung

Schritt 1 - Schnittteile platzsparend legen

Damit du dich gegebenenfalls besser am Muster/Streifen orientieren kannst, ist es einfacher den Stoff glatt auf dem Tisch zu haben. Je nachdem, für welche Variante du dich entscheidest, findest du einen passenden Schnittlageplan im PDF.

Auch der Futterstoff lässt sich am Leichtesten flach liegend zuschneiden… vorallem, wenn du auch hier ein Stoffmuster verwenden möchtest.

Bitte achte beim Zuschnitt darauf, dass du die Teile jeweils im Fadenlauf, also parallel zur Webkante, auflegst.

Der Boden wird einzeln aus Kork zugeschnitten und bei den Vliesteilen brauchst du dich nicht weiter um einen Fadenlauf kümmern, da gibt’s nämlich keinen… die Fasern sind ja wild miteinander verbunden.

Schritt 2 - Laptoptasche #busybeebag zuschneiden

Du kannst deine Schnittteile ganz einfach mit einem Rollschneider zuschneiden. Dafür legst du eine große Schneidematte unter deinen Stoff und beschwerst die Schnittteile mit Gewichten. Mit deiner freien Hand kannst du den Schnitt auf Höhe des Rollmessers sanft auf den Stoff drücken. So lassen sich die langen Strecken und auch die gerundeten Kanten ganz einfach zuschneiden. Bei innen liegenden Ecken empfehle ich dir zur Schneiderschere zu greifen, damit du nicht aus Versehen in den Stoff schneidest.

Schritt 3 - Schnittmarkierungen übertragen

Die kleinen Striche an der Schnittkante sind Markierungen, die dir später helfen sollen, dich leichter orientieren zu können – ohne ständig den Schnitt rausholen zu müssen. Es macht also voll Sinn diese Markierungen mit einer kleinen, scharfen Schere auch auf die Stoffkante zu übertragen. Nur bitte nicht tiefer als 3 – 4 mm einknipsen, damit du später kein Loch hast.

Schritt 4 - Schnittteile versäubern

Wenn du die offenen Kanten, trotz Innenfutter, versäubern möchtest, kannst du das mit deiner Overlock tun. Dafür reicht eine 3-fädige Naht, denn sie muss die Teile ja nicht zusammenhalten, sondern nur dafür sorgen, dass die Kanten nicht ausfransen. Toller Nebeneffekt: es spart Garn für ein anderes Projekt!

Das solltest du aber nicht einfach nur rausziehen und die Nadel »leer« mitlaufen lassen, lieber auf Nummer Sicher, damit sich keine Fadenzieher im Stoff bilden. Also, raus mit der linken Nähnadel und dann alle Teile rundherum versäubern.

Schritt 5 - Patchwork zusammensetzen

Wenn du dich für die normale Taschenvariante entschieden hast, kannst du gleich zum nächsten Punkt springen… ansonsten werden erstmal die 40 Patchwork-Teile zusammengesetzt.

Das geht am Leichtesten, wenn du die Teile wie ein großes Puzzle vor dir ausbreitest. Rechte Seite nach oben und so, dass sie final das Vorder- und Rückteil ersetzen. Dabei kannst du mit deinen Mustern oder Farben auch »spielen«, in dem du einige der Patchworkteile drehst oder anders positionierst… Wichtig ist nur, dass du die gerundeten Teile an der richtigen Stelle hast und ein kleiner Hinweis vorab: Je akkurater du nähst, desto besser passen deine Übergänge!

Patchwork Teile richtig zusammennähen mit Yes, Honey

Los geht’s. Du nimmst die ersten beiden Patchwork-Teile und nähst sie rechts auf rechts zusammen. Daran immer das nächste Teil, bis die Reihe gefüllt ist. Gleiches mit der nächsten Reihe und den folgenden natürlich auch. Bevor du nun aber die einzelnen Reihen zu einem Schnittteil verbindest, wird überall die Nahtzugabe auseinandergebügelt. Dann kannst du die Nähte nämlich ganz exakt mit einer Stecknadel aufeinanderstecken. Alles zusammengenäht? Dann auch diese Nahtzugaben nochmal bügeln.

Schritt 6 - Wattesteppung mit Volumenvlies

Um der Tasche noch ein bisschen mehr Stand und dem Laptop mehr Sicherheit zu geben, werden jetzt die Außenteile nochmal mit Volumenvlies verstärkt.

Bei den beiden Oberteilen und dem Korkboden reicht es, wenn du beide Lagen mit einer knappkantigen Stepplinie rundherum verbindest. Wenn du dir eine besondere Steppung ausgedacht hast oder einfach kreuz und quer steppen magst, kannst das natürlich auch machen.

Wattesteppung richtig nähen mit Yes, Honey

Das gleiche gilt für das Rückteil, nur hier reicht ein reiner Rundum-Stepp nicht aus, da die Fläche größer ist. Bei der Patchwork-Variante, könntest du dich an den Nahtlinien orientieren und jedes Teil nochmal knappkantig absteppen – hoch oder quer oder beides. Du kannst auch nur einzelne Patchworkteile durch Steppungen hervorheben… zum Beispiel Querstepp auf längsstreifen, aber auch ein Stilbruch, wie gesteppte Kreise, Initialen oder Gürteltiere, kann cool aussehen. Wichtig ist nur, dass Volumenvlies und Außenstoff an mehreren Stellen miteinander verbunden sind.

Fehlt noch das Vorderteil und das ist deutlich länger als das Rückteil, weil hier die Außentasche inbegriffen ist. Die braucht natürlich keinen Extra Halt, weshalb du nur den oberen Teil des Vorderteils mit Volumenvlies verstärkst.

Schritt 7 - Außentasche nähen

Außentasche der Laptoptasche nähen mit Yes, Honey

Als Nächstes kannst du das verlängerte Vorderteil in ein Vorderteil mit Außentasche verwandeln, in dem du den unteren Knips (Patchwork Nahtlinie 5) auf den oberen Knips (Patchwork Nahtlinie 1) legst und alle drei Lagen je an der Außenkante knappkantig zusammennähst.

Wer mag, kann die Außentasche der Länge nach mit einer oder mehreren Nähten unterteilen und dadurch getrennte Fächer schaffen.

Schritt 8 - Vorder- und Rückteil an Boden nähen

Boden annähen und Ecke einschneiden mit Yes, Honey

Wenn du das Vorderteil vorbereitet hast, kannst du die untere Kante rechts auf rechts an den Korkboden stecken und mit einem Geradstich annähen.

Das Vorderteil liegt dabei mittig zwischen den Knipsen und die Nahtzugabe sollte nach rechts und links je 1 cm über den Knips überstehen, damit sie zum Weiterverarbeiten frei bleibt. Also ganz ganz wichtig 👉 nur von Knips bis Knips nähen!!!

Genau das Gleiche machst du mit dem Rückteil auf der anderen Seite des Korkbodens.

Der Kork wird jeweils am Nahtende nochmal schräg zum Endpunkt eingeknipst. Nur im Kork und maximal 1-1,5 mm vor das Nahtende, damit du den Boden nachher besser um die Ecke legen kannst und es hier keine Falte gibt.

Schritt 9 - Träger vorbereiten

Die Träger kannst du bei feineren Stoffen gerne zusätzlich mit Bügelvlies verstärken, dann werden sie stabiler. Bei einem festen Material ist das nicht nötig, da wir die Träger gleich mehrlagig falten und versteppen. Nicht, dass deine Nähmaschine ächzt.

Träger nach innen bügeln und knappkantig flachsteppen mit Yes, Honey

So oder so bügelst du bei jedem Träger die Längsseiten nach innen, wo sich die offenen Schnittkanten in der Mitte treffen. Die rechte Seite ist nun überall außen. Damit man die Schnittkanten nicht mehr sieht, klappst du den Träger nochmal zur Hälfte und steppst sowohl die offene Seite, als auch den gegenüberliegenden Bruch der Länge nach knappkantig ab.

Schritt 10 - Träger annähen

Wenn du die Träger vorbereitet hast, kannst du sie auch gleich an Vorder- und Rückteil befestigen. Dafür legst du die beiden Teile mit der rechten Seite nach oben vor dich auf den Tisch.

Träger am Tascheneingriff fixieren mit Yes, Honey

 

Pro Teil wird ein Träger angesteckt und das »wo« ergibt sich durch die Positions-Knipse an der oberen Kante. Die Trägerschlaufe liegt dabei im Bogen nach unten und die offenen Träger-Enden werden an der Schnittkante knappkantig fixiert.

Schritt 11 - Reißverschluss einnähen

Reißverschluss wird rechts auf rechts an den Außenstoff genäht

Als Nächstes wird der Reißverschluss zwischen den beiden Oberteilen eingenäht. Dort steckst du ihn erstmal an einem Oberteil bündig zur Schnittkante und mit Zipper und Endstück zwischen den Knipsen rechts auf rechts fest – die Zähnchen zeigen also nach unten zur rechten Stoffseite. Damit die Bandenden des Reißverschlusses nachher nicht sichtbar sind, kannst du sie seitlich leicht nach Außen in Richtung Schnittkante legen.

Bevor du startest, tauschst du noch schnell das normale Nähfüßchen gegen ein halbes bzw. den Reißverschlussfuß. Die Nadelposition stellst du ganz nach links, damit du beim Nähen so dicht wie möglich an die Zähnchen kommst. Aber nicht zuuuu dicht, denn der Zipper sollte noch bewegbar sein. Das kannst du auch gleich testen, sobald du den Zipper erreichst. Hier einfach kurz anhalten, die Nadel im Stoff stecken lassen, Füßchen anheben und den Zipper unter dem Füßchen vorbeischieben. Das Füßchen wieder senken und bis zum Ende nähen. Anfang und Ende natürlich gut verriegeln.

Schritt 12 - Reißverschluss-Futter annähen

Reißverschluss mit Futter und Oberstoff zusammennähen

Um mit dem Futter die Nahtzugabe am Reißverschluss zu verstürzen, legst du es mit der rechten Seite nach oben vor dich auf den Tisch. Das Reißverschluss-Oberteil darüber (die schönen Seiten liegen aufeinander). Heißt, dein Reisser liegt zwischen den Lagen und beim Nähen hast du die Oberstoffseite oben liegen. Genäht wird im Nahtschatten der vorherigen Naht und wieder von Kante bis Kante am Zipper vorbei. Vorsicht, dass du die Lagen auch wirklich nur an der Nahtzugabe zusammennähst.

Schritt 13 - Nahtzugabe flachsteppen

Nahtzugabe am Reißverschluss auf das Innenfutter flachsteppen mit Yes, Honey

Wenn du den Reißverschluss zwischen Oberstoff und Futter eingenäht hast, kannst du die Nahtzugabe in Richtung Futter bügeln und von der rechten Futterseite knappkantig auf das Futter flachsteppen. Damit wird dein Reißverschluss schön sichtbar, die Nahtzugabe ist verdeckt und das Futter kann dir beim Öffnen nicht in den Reisser rutschen. Die Schritte 11-13 wiederholst du mit der anderen Reißverschlussseite und dem zweiten Oberteil.

Schritt 14 - Laschen vorbereiten

Laschen für Karabiner und Reißverschluss vorbereiten

Als Nächstes werden die kleinen Laschen vorbereitet. Am Besten gleich alle drei auf einen Rutsch.

Klappe sie zuerst an den Knipsen rechts auf rechts und nähe sie an der Längsseite zusammen. Die Nahtzugabe bügelst du mit der Spitze des Bügeleisens auseinander, damit du die Brüche nicht triffst. Die die harten Falten bekommst du sonst schlecht wieder raus, wenn wir die Schlaufen jetzt wenden.

Die Naht positionierst du mittig und dann darfst du auch endlich die Brüche bügeln. Jede Lasche wird nochmal zur Hälfte gefaltet und mit einer Stecknadel fixiert, damit die offenen Kanten aufeinanderliegen und die Naht innen verschwindet.

Schritt 15 - Lasche ans Futter nähen

Den Karabiner in die Lasche hängen und beides am Innenfutter annähen

So kannst du eine der Laschen jetzt an der oberen Kante deines Innenfutters fixieren. Die Schlaufe ins Teil, Schnittkanten aufeinander und natürlich auf die rechte Stoffseite. Bevor du losnähst, legst du aber vorher noch den Karabiner in die Schlaufe, damit dein Schlüssel später einen Stammplatz hat.

Die anderen beiden Laschen legst du erstmal zur Seite.

Schritt 16 - Futterboden schließen

Den Futterboden zusammennähen und die Wendeöffnung offen lassen

Danach wird der Futterboden geschlossen, aber achte unbedingt darauf, dass die Wendeöffnung zwischen den Knipsen offen bleibt. Du steckst also erst die beiden Futter-Seitenteile rechts auf rechts und nähst dann an der langen, geraden Seite von Kante bis zum ersten Knips und dann wieder vom zweiten Knips bis zur Kante. Anfang und Ende gut vernähen und die Nahtzugabe auseinanderbügeln.

Gleiche Form bei Außenstoff und Innenfutter

Dein Futterteil sollte jetzt die gleiche Form wie dein Außenstoff haben.

Schritt 17 - Reißverschluss-Oberteil ans Futter nähen

 

Nun wir es etwas komplizierter, denn wir wollen das große Taschenfutter mit dem Futteroberteil zusammennähen – und da hängt ja schon der Oberstoff dran. Aber alles halb so wild!

Lege erstmal das aufgeklappte Seitenteil mit der rechten Seite nach oben vor dich auf den Tisch und das Oberteil mit der rechten Futterseite nach unten darauf. An den kurzen Seiten (Reißverschlussenden) wollen wir die Teile nun zusammennähen.

Dafür legst du die Schnittkanten bündig aufeinander und steckst nur die Futterlagen zusammen. Das klappt natürlich jeweils nur von der Außenkante bis zum Reißverschluss und wieder vom Reißverschluss bis zur Außenkante. Das ist aber richtig so, denn genau so werden die Lagen zusammengenäht. Den Oberstoff klappst du einfach immer in die entgegengesetzte Richtung weg und achte darauf, dass du am Reißverschluss nur genau bis zur Naht nähst – nicht darüber.

Wenn du die eine Seite geschafft hast, wiederholst du das an der anderen kurzen Seite. Wundere dich nicht, das Oberteil ist in der Gesamtlänge etwas kürzer als das Seitenteil.

Schritt 18 - Reißverschluss-Oberteil an den Außenstoff nähen

Genau wie beim Futter müssen wir nun auch beim Außenstoff die kurzen Seiten von Oberteil und Boden zusammennähen.

Dafür legst du deinen Korkboden mit Canvas-Seitenteil flach vor dich auf den Tisch. Die rechte Stoffseite nach oben. Darauf legst du nun das komplette Futter so, dass die schöne Seite mit dem Canvas nach unten zum Korkboden zeigt. Also wie vorher, nur liegen jetzt die beiden Außenseiten rechts auf rechts und du hast mehr Stoff dranhängen… den du einfach ignorierst.

Die kurzen Außenseiten von Canvas und Kork fixierst du nun wieder von Kante bis Reißverschluss und von Reißverschluss bis Kante und klappst die störenden Futterstoffe immer zur Seite weg. Falls dir der Zipper im Weg ist, kannst du den Reißverschluss einfach ein Stück öffnen. Bevor du die Lagen allerdings zusammennähst, schiebst du noch deine vorbereiteten Laschen dazwischen. Die Schnittkanten sollten bündig liegen und die Lasche jeweils mittig zum Reißverschluss positioniert werden. Stimmt, es wird jetzt ziemlich dick an der Stelle, aber wenn du langsam nähst, schafft das jede Maschine.

Schritt 19 - Lasche riegeln

Da wir die Laschen ja nur bis zur Reißverschlussnaht fixiert haben, sollten wir nochmal einen kleinen Riegel setzen, um sie vollständig einzunähen. Oberstoff und Futter also an den kurzen Seiten rechts auf rechts und achte darauf, dass die Nähte genau aufeinanderliegen. Jetzt kannst du einen Riegel über die Mitte von ca. 5 cm vor bis ca. 5 cm hinter dem Reißverschluss setzen. Nähe die Strecke einfach mehrmal mit einem Geradstich vor und zurück und achte auch hier wieder darauf ganz langsam über die vielen Lagen zu nähen, damit deine Nadel nicht bricht.

Schritt 20 - Außentasche zusammennähen

Nun können wir endlich die Außentasche schließen. Lege die Teile zuerst flach vor dich auf den Tisch, so, dass der Korkboden unten liegt und eine der rechten Canvas-Seite nach oben zeigt. Das Futter klappst du erstmal nach vorne weg. In dieser Position sollte das Oberteil (mit Reißverschluss) schon fast rechts auf rechts mit dem Seitenteil liegen. Die Gurtbänder legst du nach unten, damit sie zwischen den Lagen verschwinden. Nun werden die drei Knipse an den gerundeten Kanten von Oberseite und Seitenteil mit Quernadeln passgenau aufeinandergesteckt. Ebenso die Nähte, an denen Korkboden und Canvas zusammentreffen. Dadurch klappt sich der Korkboden unten um die Ecke, die du vorhin eingeknipst hast und liegt an den Kanten flach aufeinander. So steckst du die Lagen nun rundherum und nähst sie bis zur anderen Korkecke zusammen. Anfang und Ende immer gut verriegeln und wirklich bis an die Kante nähen, damit kein Loch offen bleibt.

Das Futter klappst du nun in die andere Richtung weg und machst das Gleiche mit dem Oberstoff der anderen Taschenseite. Deine Außentasche ist damit fertig und wir kümmern uns ums Futter.

Schritt 21 - Innenfutter zusammennähen

Du kannst es dir schon denken…gleiches Spiel, nur eben mit dem Innenfutter. Allerdings nicht wundern, dass du die Futtertasche »neben« der Oberstofftasche nähst. Das ist aber vollkommen richtig! Normalerweise näht man Außenstoff und Innenfutter immer komplett voneinander getrennt fertig, bevor man die Teile verbindet. In diesem Fall haben wir die Teile aber schon am Reißverschluss zusammennähen müssen, weshalb die beiden Taschen nun so seltsam aneinanderhängen.

Wenn du also das Futteroberteil greifst und vom Reißverschluss zur Seite wegziehst, kannst du am Futterboden schon erkennen, wie die Teile zusammengenäht werden müssen. Auch hier wieder rechts auf rechts die Knipse aufeinanderstecken, wobei der untere Knips mit der Seitennaht zusammentreffen sollte, und die restliche Weite dazwischen verteilen. Dann kannst du die Seite auch schon von Bodenecke zu Bodenecke schließen. Gleiches wieder mit der zweiten Futterseite.

Schritt 22 - Nahtzugaben fixieren

Bevor du die Tasche nun durch den Futterboden wendest, fehlt noch ein klitzekleiner Zwischenschritt, der dir später das Leben aber sehr erleichtert. Du nähst nämlich noch schnell die Nahtzugaben von Außenstoff und Futter zusammen, damit dir später nicht immer das Innenfutter aus der Tasche rutscht.

Dafür steckst du die Nahtzugabe so, dass die Knipse von Außenstoff und Futter und die Taschennähte aufeinander liegen. Vorsicht, dass du nicht über die Naht in die Tasche nähst. Wirklich nur die Nahtzugabe fixieren. UND es ist »nur« eine Fixiernaht… braucht echt nicht schön werden. Sollte nur halten.

Auf der zweiten Seite wieder genauso und dann kannst du die Tasche endlich durch die Öffnung im Futterboden wenden.

Schritt 23 - Futterboden schließen

Als letzter Schritt wird noch die Öffnung im Futterboden geschlossen. Ganz Fleissige können hier den unsichtbaren Matratzenstich anwenden und das Ganze per Hand zunähen… aber man sieht die Naht innen ja eh nicht. Daher nähen wir das einfach schnell mit der Nähmaschine knappkantig zusammen. Dafür klappst du die Nahtzugaben nach innen, legst die Kanten genau aufeinander und steppst über die gesamte Öffnung ab. Gut vernähen und – fertig ist deine verdammt coole Laptoptasche!